Beschützer der Erde
Living Earth
Einsatz von Satellitenbildern zur Erdbeobachtung
von Lebensräumen durch Jugendliche

Fernerkundungsmethoden sind für das Fach Geographie heute in den Nationalen Bildungsstandards sowie einem großen Teil der Bildungspläne und Schulbücher verankert. Auf der Plattform geo:spektiv werden Lernmodule angeboten, mit denen Jugendlichen über die Beantwortung umwelt- und raumrelevanter Fragestellungen das Potenzial der Fernerkundung näher gebracht wird. Dabei werden die Kompetenzen in der Nutzung von Satellitenbildern gefördert. Die Grundlage zur Verarbeitung und Analyse der Satellitenbilder (Landsat, RapidEye, Sentinel-2 und TerraSAR-X) durch die Schülerinnen und Schüler bildet die webbasierte Fernerkundungssoftware BLIF. Die Lernmodule können sowohl am Desktop-PC wie auch am Tablet bearbeitet werden.

Die Lernmodule von Living Earth sind thematisch auf den nationalen Schülerwettbewerb Beschützer der Erde 2.0 zugeschnitten, um Sie und Ihre Klasse/Forschergruppe/AG bei der Teilnahme zu unterstützen. In diesen Modulen wird der Umgang mit Satellitenbildern am Beispiel der vier Lebensräume Städte & Dörfer, Felder & Wiesen, Wälder und Gewässer erlernt.

Wir empfehlen Ihnen, mit Ihren Schülerinnen und Schülern das Modul zu jenem Lebensraum durchzuarbeiten, zu welchem sie den Wettbewerbsbeitrag erstellen möchten. Die Bearbeitung eines Moduls beansprucht ca. 90 Minuten.

Neben den vier thematischen Modulen steht Ihnen bei Living Earth auch ein theoretisches Modul zu den Grundlagen der Fernerkundung zur Verfügung. Wenn Sie selbst noch nicht mit Satellitenbildern gearbeitet haben, empfehlen wir Ihnen, dieses vorab durchzugehen. Für die Schülerinnen und Schüler ist das theoretische Modul als Ergänzung ebenfalls zu empfehlen, wobei die wichtigsten Abschnitte zur Bearbeitung von Satellitenbildern auch als optionale Pfade in die thematischen Module eingebunden sind. Die Bearbeitung des theoretischen Moduls beansprucht ca. 45 Minuten.

Als Hilfestellung für die Projektfindung für den Wettbewerb finden Sie hier außerdem pro Lebensraum drei Raumbeispiele mit jeweils zwei Satellitenbildern und dem Hinweis auf einen dort lebenden Vogel. Bei der Ausarbeitung des Projekts ist es wichtig, dass sich die Schülerinnen und Schüler eine Umsetzung in konkrete Alltagssituationen überlegen. Die Satellitenbilder und die Animal-Tracker App dienen demnach als Datengrundlage für den Wettbewerbsbeitrag, welcher dann in Form einer Broschüre, eines Zeitungsartikels, einer Podiumsdiskussion (verfilmt) oder ähnlichem ausgearbeitet wird. Weitere Informationen zu den Formalia der Wettbewerbsbeiträge finden Sie in den Teilnahmebedingungen.

Natürlich können Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern auch eine Region untersuchen, welche nicht in den Raumbeispielen gegeben ist. Hierzu stehen Ihnen die kostenlosen Datenarchive der Sentinel-2-Satelliten (https://code-de.org/de) und der Landsat-Satelliten (https://landsatlook.usgs.gov) zur Verfügung. Für die Verwendung in BLIF laden Sie im entsprechenden Portal (Registrierung erforderlich) die gewünschte Szene herunter und anschließend in BLIF hoch. Beachten Sie jedoch, dass sowohl der Download als auch der Upload und das Entpacken der Szenen in BLIF aufgrund der Datengröße eine Weile dauern kann.

Grundlagen der Fernerkundung

Grundlagen der Fernerkundung

Raumbeispiele

Raumbeispiele
Screenshot Modul Wälder Screenshot Modul Grundlagen Screenshot BLIF
1

Auswahl eines Lebensraums

Nachdem Sie sich und Ihre Klasse/Forschergruppe/AG zum Wettbewerb angemeldet haben, suchen Sie sich zunächst gemeinsam den Lebensraum aus, zu welchem Sie den Wettbewerbsbeitrag erstellen möchten.

2

Bearbeitung des thematischen Moduls

Anschließend bearbeiten Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern das Lernmodul zum gewählten Lebensraum. Mit dem Gastzugriff können Sie sich einen Überblick über das Modul verschaffen, um den vollen Funktionsumfang auszuschöpfen benötigen Sie jedoch einen (kostenlosen) Account bei geo:spektiv. Diesen erstellen Sie ganz einfach hier.

3

Bearbeitung des theoretischen Moduls

Ergänzend zum thematischen Modul empfehlen wir Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern die Bearbeitung des theoretischen Moduls. Dieses eignet sich auch als Hausaufgabe.

4

Projektfindung und Datengrundlage

Als Hilfestellung für die Projektfindung stehen Ihnen in der Fernerkundungssoftware BLIF pro Lebensraum drei Raumbeispiele mit jeweils zwei Satellitenbildern und dem Hinweis auf einen dort lebenden Vogel zur Verfügung. Die Satellitenbilder können dort direkt von Ihren Schülerinnen und Schülern bearbeitet werden. Wenn Sie unabhängig davon auf BLIF zugreifen möchten, klicken Sie hier und loggen sich mit denselben Zugangsdaten wie für geo:spektiv ein.

5

Erstellung des Wettbewerbsbeitrags

Basierend auf den bearbeiteten Satellitenbildern erstellen Ihre Schülerinnen und Schüler schließlich den Wettbewerbsbeitrag, wie z.B. eine Broschüre, einen Zeitungsartikel oder eine Podiumsdiskussion (verfilmt). Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2018.